Raphael Kandra im DSQV-Ernährungsinterview Teil II

(LJ) Paderborn – Vor Kurzem haben wir ein allgemeines Interview zum Thema Ernährung mit unserem Einzel-Europameister und dem dreifachen Deutschen Einzelmeister Raphael Kandra (Paderborner SC, aktuelle Nr. 29 der Weltrangliste) geführt. Im zweiten Teil geht es nun um spezifischere Themenstellungen u.a. zu Ergänzungsprodukten und Getränken, die Kandra als ausgebildeter Ernährungsberater beantwortet.

Raphael Kandra im DSQV-Interview – Bild (Archiv): Henning Angerer

Hallo, Raphael. Super, dass du uns auch für Part zwei unserer kleinen Interviewreihe zum Thema Ernährung Rede und Antwort stehst. Einige Sportler greifen das eine oder andere Mal auch zu Energie- bzw. Ergänzungsriegeln. Worauf ist dabei besonders zu achten?

Bei Energieriegeln ist zunächst festzuhalten, dass es eine ganze Reihe an unterschiedlichen Produkten gibt. Mein Tipp ist auf jeden Fall, dass man sehr zuckerhaltige vermeiden sollte, da der Energieabfall nach Aufbrauchen sehr deutlich spürbar wird. Ich greife wenn überhaupt zu Riegeln auf Haferbasis, da sie einen geringeren Zuckeranteil besitzen. Generell bin ich aber kein großer Fan von diesen Riegeln.

Kommen wir von den Riegeln zu den Shakes: Wie wirken Proteinshakes als Trainingsergänzung? Wie stehst du dazu?

Im Sport allgemein machen sie auf jeden Fall Sinn, natürlich ist immer alles in Maßen einzunehmen. Im Squashsport machen sie punktuell Sinn z.B. nach einer harten Zirkel- oder Krafteinheit, weil sie beim Wiederaufbau der durch das Training verletzten Muskeln bei einer schnelleren Regeneration helfen. Präparate auf Wasserbasis bevorzuge ich, da ich bei Milch immer schnell ein volles Gefühl im Magen bekomme und es auch mehr ansetzt.

Das Thema Regeneration hat für jeden Sportler eine hohe Bedeutung nach einer Trainingseinheit oder nach einem Spiel im Wettkampf. Wie kann man diese wichtige Phase ernährungstechnisch sinnvoll begleiten?

Ernährung spielt dabei eine wichtige Rolle beim Thema Regeneration. Allgemein gilt: Je nährstoffhaltiger die Ernährung in dieser Phase gestaltet ist, desto besser kann die Regenation beeinflusst werden. Ein Beispiel sind u.a. die eben angesprochenen Proteinshakes, die die Muskulatur bei der Regenation gut unterstützen. Ebenfalls sind Mikro- und Makronährstoffe wie Mineralien sehr wichtig, da durch das Ausschwitzen viel verloren geht, sodass auch das Thema trinken ein wichtiger Faktor in dieser Phase ist. Wichtig sind vor allem neben der Ernährung aber auch Aspekte wie Warm- und Auslaufen. Zusätzlich sind Elemente wie Physiotherapie oder Sauna ebenfalls zu empfehlen, auch wenn das jetzt keine ernährungstechnischen Aspekte sind.

Kaffee oder Tee: Was ist aus ernährungstechnischer Sicht besser?

Beidem steht nichts im Wege und ist eine vieldiskutierte Frage auch in der Wissenschaft. Tee ist definitiv gesünder als Kaffee, da Kaffee u.a. dem Körper auch etwas Wasser entzieht. Dennoch bin ich Kaffeeliebhaber und trinke meine zwei Kaffee am Tag. Außerdem sollte man zusätzlichen Zucker im Kaffee vermeiden.

Oft hört man von „guten und schlechten Fetten“. Was ist damit gemeint?

Das meint umgangssprachlich den Unterschied zwischen natürlichen, pflanzlichen Fetten und Industriefetten. Gute Fette sind z.B. Olivenöl, Kokosöl oder Kürbiskernöl. Diese kann man gerne bei Salaten verwenden und sind sehr gesund. Industriefette wie Fritösenöle sind dagegen zu meiden. Ebenfalls spielen beim Thema gesunde Fette auch Omega-6- und Omega-9-Fettsäuren eine wichtige Rolle.

Zu guter Letzt noch einmal zurück zu den Getränken: Ist ein „isotonisches alkoholfreies Weißbier“ ein Killer für jede Trainingseinheit? Was bedeutet „isotonisch“ überhaupt?

Isotonisch zielt darauf ab, dass es viele Mineralien beinhaltet, sodass der Organismus für seine Funktion viele nützliche Bestandteile herausziehen kann. Salze und Mineralien helfen z.B. bei der Energierückführung. Ein alkoholfreies Weißbier kann man gerne mal zu sich nehmen. Es ist auch deutlich besser als viele Softdrinks. Nach einer harten Einheit hast du viele Kalorien verloren und diese mit dann mit einem alkoholfreien Weizen aufzufüllen ist völlig in Ordnung. Von daher ist es kein Killer für jede Trainingseinheit. Bei Mischung mit Softdrinks würde jedoch wieder der ungesunde Faktor hinzukommen.

Danke dir für den zweiten Part dieser Interviewserie, Raphael!

Kein Problem, Lennard. Gerne.

 

Das Interview führte Lennard Jessen für den DSQV.

Share it
Menü