Bundestrainer Oliver Pettke zur Herren-Team-WM 2017: “Wir wollen wieder in das Viertelfinale!“

Vom 27. November bis 3. Dezember steht die Herren-Team-Weltmeisterschaft im französischen Marseille an. Für den Deutschen Squash Verband e.V. (DSQV) ist es die insgesamt 17. Teilnahme an Herren-Team-Weltmeisterschaften. Mit der insgesamt 25. Ausgabe der weltweiten Titelkämpfe gibt es gleichzeitig ein Jubiläum zu feiern. Das Event wird in zwei verschiedenen Anlagen in der südfranzösischen Stadt Marseille mit insgesamt 24 Teams gleichzeitig ausgetragen. Der DSQV hörte sich bei Bundestrainer Oliver Pettke zu Zielen, Stellenwert und Vorbereitung der WM sowie Stimmung im deutschen Kader und Allgemeinem kurz vor der Abreise um. Im deutschen Kader stehen: Simon Rösner, Raphael Kandra (beide Paderborner SC), Rudolf Rohrmüller (Sportwerk Hamburg) und Valentin Rapp (SI Stuttgart).

Hallo, Oliver. Es ist super, dass du dir die Zeit für ein Interview genommen hast

2013 bei der letzten ausgetragenen Herren-WM im französischen Mühlhausen gab es für

Deutschland mit Platz 5 das beste WM Ergebnis der Geschichte. Wie lautet das Ziel dieses Jahr?

Deutschland wurde an Position 7 gesetzt und spielt mit Schottland (10) und Jamaika (21)

in der Vorrunde.

Unser Ziel ist es wie 2013 erneut das Viertelfinale zu erreichen. Alles andere wäre zu tiefgestapelt. Durch die Einzelergebnisse von Simon Rösner und Raphael Kandra auf den großen Weltranglisten gepaart mit unseren weiteren starken Spielern Rudolf Rohmüller und Valentin Rapp haben wir eine gute Mannschaft zusammen und dies lässt mich sehr positiv auf die WM blicken.

Zu jedem großen Turnier wie der WM gehört auch eine gute Vorbereitung.

Wie sah diese aus und wie lief diese ab?

Jeder Athlet hat sich in seinem Verein individuell mit entsprechenden Trainingsplänen auf die WM vorbereitet. Ein Highlight war dabei auch das Qualifikationsturnier für den dritten und vierten WM-Kaderplatz. Da haben wir richtig enge und gute Matches gesehen und es wurde deutlich, dass unsere Spieler eng beieinanderliegen.

Die deutsche Mannschaft besteht aus vier Athleten, von denen in jeder Begegnung drei von Ihnen

ohne Beschränkung eingesetzt werden können. Was passiert, wenn sich einer der vier Spieler

verletzt und dann keine Wahlmöglichkeit mehr besteht?

In diesem Fall werden wir zunächst mit unserem Physiotherapeuten Ralph Michna und dem weiteren Trainerstab belegen müssen, dass sich der betreffende Spieler verletzt hat. Danach dürfen wir einen Spieler nachnominieren. Dies ist Lucas Wirths (Paderborner SC), der beim Qualifikationsturnier einen dritten Platz belegte und damit als erster Nachrücker auf Abruf bereitsteht. Sollte auch Wirths nicht zur Verfügung stehen, so wird Yannik Omlor (SI Stuttgart) als Vierter des Qualifikationsturniers nachnominiert.

Wie beschreibst du die Stimmung im deutschen Team?

Die Stimmung ist sehr gut, was sicherlich eine tolle Grundlage für ein gutes Ergebnis ist. Alle sind voll integriert und arbeiten konsequent auf das gleiche Ziel hin.

Welche Mannschaft ist dein persönlicher Favorit auf den Titel? Titelverteidiger England,

der Gastgeber Frankreich mit der amtierenden Nr. 1 der Welt Gregory Gaultier

oder eine andere Nation?

Ich bin sicher, dass Frankreich als Gastgeber eine große Rolle um den Titel mitspielen wird. Bei Betrachtung der Weltranglisten sehe ich jedoch Ägypten als meinen persönlichen Titelfavoriten, die ja auch an Position 1 gesetzt sind.

Eine letzte abschließende Frage: Welchen Stellenwert hat die WM für den DSQV?

Es ist das hochwertigste existierende Team-Turnier. Daher ist der Stellenwert für den DSQV als sehr hoch zu betrachten, da hier eine ganze Mannschaft eine gemeinsame Leistung zeigt und damit unser Land vertritt.

Wir danken dir für deine Zeit, Oliver, und wünschen viel Erfolg!

Kein Problem. Danke.

Das Interview führte Lennard Jessen für den DSQV.

Alle Teamaufstellungen können hier online eingesehen werden.

Zur Homepage der WM geht es hier.

 

Share it
Menü