Ineta Mackevica und Tim Weber gewinnen Sportwerk Open

Damen & Herren

Hamburg – Die Sportwerk Open (14.-15. Oktober) als zweites Deutsches Ranglistenturnier der Damen und Herren in der laufenden Saison gehen mit Siegen von Ineta Mackevica (Paderborner SC, WRL 91) bei den Damen und Tim Weber (Black & White RC Worms, DRL 4) bei den Herren A zu Ende. Mackevica bezwang im vereinsinternen Duell die amtierende Deutsche Einzelmeisterin Franziska Hennes (DRL 3) mit 3:1 Sätzen. Weber gewann gegen Teamkollege Carsten Schoor (DRL 5) mit gleichem Ergebnis. Knapp 90 Teilnehmer kamen in die Hansestadt und sammelten bei diesem mit 2.500 Euro dotierten Classic-Ranglistenturnier weitere Zähler für die deutsche Rangliste. Weiter geht es bereits in drei Wochen mit den Turnhalle Open (3.-5. November) in Krefeld.

Yannik Omlor, Tim Weber und Carsten Schoor (v.l.n.r.) – Bild: DSQV e.V.

Tim Weber setzte sich im Herren A – Finale in einem Spiel mit hohem Tempo beider Akteure nach verlorenem Auftakt in allen drei Folgesätzen erfolgreich durch und holte so den 3:1 (9:11, 11:4, 16:14, 11:3). Sieg bei den Sportwerk Open 2017. Auch im sehr engen dritten Durchgang behielt Weber die Nerven, nachdem er nach einer 10:5 Führung fünf Satzbälle vergab und am Ende den Satz knapp mit 16:14 für sich verbuchte. Im finalen Satz vier machte Weber dann seinen Sieg perfekt. Platz drei bei den Herren A sicherte sich Yannik Omlor (DRL 8, SI Stuttgart) mit 3:0 gegen seinen Teamkollegen Valentin Rapp. Omlor nahm damit erfolgreich Revanche für die 1:3 Niederlage gegen Rapp im Rahmen der WM-Qualifikation am Mittwoch in Mülheim/Ruhr. Bester Lokalmatador des Sportwerk Hamburg wurde Bart Ravelli (NED) auf Rang 7 der Herren A.

Nele Hatschek, Ineta Mackevica und Franziska Hennes – Bild: DSQV e.V.

Wie bei den Herren A gab es auch bei den Damen ein vereinsinternes Duell: Die Lettin Ineta Mackevica (WRL 91) forderte die amtierende Deutsche Einzelmeisterin Franziska Hennes heraus. Mackevica holte gleich den Auftaktsatz, musste dann aber den zweiten Satz abgeben und alles war wieder offen. In der Folge fand Mackevica wieder besser in das Spiel und setzte sich am Ende mit 3:1 (11:8, 7:11, 11:7, 11:6) durch und sicherte sich so den Gesamtsieg. Rang 3 ging an Nele Hatschek (SRC Duisburg 1993, DRL 6), die sich gegen U19-Jugendnationalspielerin Saskia Beinhard (SC Monopol Frankfurt, DRL 4) behauptete.

 

 

 

Das Herren B – Klassement ging im Duell der Hansestädte Bremen und Hamburg an die Elbe: Norman Junge (Sportwerk Hamburg) setzte sich mit 3:1 gegen Hendrik Vössing (1. Bremer SC) durch. Platz drei ging an Robin Ebert (1. SC Karlsruhe), der Jan Siegle (SI Stuttgart) mit 3:1 besiegte. Sowohl Junge, Vössing als auch Ebert sind damit berechtigt, bei der kommenden Rangliste Turnhalle Open (3. – 5. November) in Krefeld im Herren A – Feld durch die Aufsteigerregel anzutreten. Eine Anwendung dieser Startberechtigung für spätere Turniere ist nicht möglich. Dies gilt für alle weiteren Felder ebenfalls für die auf Platz 1 bis 3 Platzierten. Die Aufsteigerregel ist immer nur für das direkt folgende Turnier gültig und verfällt danach.

Im Herren C – Feld war Liaquat Ali (Paderborner SC) das Maß der Dinge: Ohne Satzverlust sicherte er sich den Gesamtsieg. Zweiter wurde Maximilian Domnick (SC Monopol Frankfurt) vor Fynn Schuck (Bargteheider SC).

Der Sieg bei den Herren D ging an Bart Wijnhoven im vereinsinternen Duell mit 3:1 gegen Jan Rauer (Sportwerk Hamburg). Dritter wurde Max Plettenberg (Kaifu-Ritter Hamburg).

Weitere Fotos sind auf der Facebook-Seite des DSQV einzusehen.

Alle Ergebnisse gibt es hier.

 

 

Share it
Menü