Team-WM: klares 0:3 gegen Topfavorit England keine Überraschung für Deutschland

Ein Riesending, dieses Match gegen England, das am Montag gegen 19:35 knapp 1000 Zuschauer im wieder ausverkauften Ahorn-Sportpark als erstes sportliches Glanzlicht dieser Weltmeisterschaft erlebt haben. Deutschland – England, Simon Rösner – Nick Matthew, die Nummer eins der Welt gegen die Nummer 30. Was auf dem Papier wie eine klare Angelegenheit aussieht, entwickelte sich auf dem ASB Glascourt zu einer Demonstration für den Squash-Sport.

Angefeuert vom Publikum gewann Simon Rösner nach 8:10-Rückstand den ersten Satz noch 13:11 und die Halle tobte. Dass es der einzige Satzgewinn des Deutschen beeim 13:11, 7:11, 5:11 und 8:11 blieb tat der grandiosen Stimmung keinen Abbruch, denn der 23jährige gestaltete auch die anderen Sätze ausgeglichen und war ein fast ebenbürtiger Gegner. Sieger Nick Matthew zeigte sich von der Atmosphäre sichtlich beeindruckt. „Ich spiele Turniere auf der ganzen Welt, aber das ist mit Abstand das beste Publikum, das ich je erlebt habe.“

Am Ende verlor die deutsche Mannschaft erwartungsgemäß mit 0:3. André Haschker unterlag Peter Barker mit 0:3 (6:11, 6:11, 5:11).

Raphael Kandra verlor gegen James Willstrop ebenfalls mit 0:3 (5:11, 5:11, 6:11). Egal, das entscheidende Spiel steigt ohnehin am Mittwoch gegen Spanien, wenn es um Platz 2 in Gruppe A geht, der den Einzug in die nächste Runde bedeutet.

Simon Rösner, Deutschlands Nummer 1, gegen die Nummer 1 der Welt Nick Matthew (Foto: PSC/DSQV).

Share it
Menü